Diana Menschig

Matthias Teut

Diana Menschig
Matthias Teut

Foto: ??

Steckbrief

Name: Matthias Teut
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern
Schreibt: High-Fantasy 

Warum ich bei PAN bin: Durch die Veröffentlichung meines Romans sind mir zwei Dinge aufgefallen:
1. Fantasy-Autoren werden manchmal belächelt und nicht als „richtige“ Autoren wahrgenommen. 
2. Fantasy-Autoren sind meistens wunderbare und hilfsbereite Kollegen, die sich gerne vernetzen und unterstützen.

Ersteres hat kein Fantasy-Autor verdient, der mit Engagement und Herzblut dabei ist und sich das Handwerk des Schreibens genauso hart erarbeitet wie Autoren anderer Genres.

Und das zweite ist ein echtes Kapital, das das Image der Phantastik tragen und fördern kann!

Austausch und gegenseitige Unterstützung sind für mich der Schlüssel zum Erfolg, denn sie verhelfen zur Professionalisierung. Und das wiederum braucht es, damit die Qualität der Veröffentlichungen in der Phantastik noch weiter steigt und sich die Wahrnehmung der Öffentlichkeit und die Wahrnehmung von KollegInnen anderer Genres positiv verändern. Jeder Einzelne kann etwas dazu beitragen. Aber gemeinsam lässt sich eine ganz andere Aufmerksamkeit erreichen. Deshalb habe ich mich für PAN entschieden. 


Aktuelle Veröffentlichung: Die Elbenstifte (Februar 2019)

Erste Veröffentlichung: Erellgorh - Geheime Mächte

Aktuell in Arbeit: Eskrinor – Im Reich der Zwerge (März 2020)
Genre: High Fantasy 
Zielgruppe: Leser/innen, die sich gerne in eine magische Welt entführen lassen, gerne liebenswerten Charakteren auf spannenden Wegen folgen und die Welt der Zwerge mit all ihren besonderen Geschöpfen kennenlernen wollen. (Ab 16 Jahre)


Webseite(n): www.erellgorh.com
facebook-Profil: Erellgorh
twitter-Account: @Erellgorh


Wen oder was ich sehr schätze: 

Die lieben Kolleginnen und Kollegen, die mein Schreiben seit vielen Jahren begleitet und mich stets gefordert, gefördert und motiviert haben. Insbesondere Frank, Anna, Sophie, Meike, Nadia und Marc!

Die Hamburger NaNoWriMo-Gruppe, die mich mit ihrem Schwung immer wieder aufs Neue inspiriert und mitreißt!

Den Hamburger Fantasy-Stammtisch mit seinen engagierten und kreativen Köpfen, denen Missgunst glücklicherweise völlig fremd ist und die mir und allen anderen immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. 

Die vielen Leser und Leserinnen, die überall auf der Welt in die Vielfalt der Bücherwelten eintauchen und uns Autoren damit die Möglichkeit geben, auch weiterhin unsere Geschichten zu erzählen! 

Autorin/ Autor: Ursula Poznanski, Dana S. Eliott, Markus Heitz, Cornelia Funke, Jonathan Stroud, Terry Brooks, Michael Scott und natürlich Tolkien – ohne den ich nie begonnen hätte, die Welt von Erellgorh zu erschaffen!

Buch: Der Hobbit, Herr der Ringe, Shannara, Harry Potter, Die Zwerge, Die Geheimnisse des Nicholas Flamel, Bartimäus und im Genre Krimi natürlich die „Vertikow“-Reihe von Frank Friedrichs. 

Genre: Phantastik von Low Fantasy über Historische Fantasy, Urban Fantasy, Zeitreise-Fantasy, humoristische Fantasy, All-Age-Fantasy bis hin zu High Fantasy natürlich.

Seltener, aber auch sehr, sehr gerne Science-Fiction, Krimis und Thriller. Und natürlich Bücher befreundeter AutorInnen, wie zum Beispiel Clara Weißberg, Lena Johannson oder Frank Friedrichs. 


Zitat: „Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt.“ Sprichwort aus Arabien 

Biographie

Der gebürtige Schleswig-Holsteiner schrieb als Kind bereits Gedichte und als Jugendlicher dann Liedtexte. Damals war die Gitarre seine Begleiterin, wohin er auch ging. Erst sehr viel später wurde aus dem Gedichte-Schreiber und Liedtexter ein passionierter Geschichtenerzähler. Dabei hatte die Lektüre von Tolkiens „Herr der Ringe“ ihn schon in jungen Jahren inspiriert und in ihm den Traum von einer eigenen Welt entfacht. Doch bis aus Zeichnungen, Textfragmenten und seiner selbst erdachten Elbensprache schließlich „die Welt von Erellgorh“ werden sollte, vergingen über 20 Jahre. Teut nutzte die Zeit, schrieb mit seinen Kartenentwürfen vor der Nase erst einmal die gesamte Schöpfungsgeschichte von „Jukahbajahn“. Daneben übte er sich an verschiedenen Kurzgeschichten in anderen Genres und gewann dabei wertvolle Erfahrungen für das Handwerk Schreiben. Vor ein paar Jahren fand er endlich die Zeit, die Geschichten niederzuschreiben, die seit Jahren in seinem Kopf herumgeisterten. Geschichten mit Menschen, Zwergen und Elben – mit viel Magie, Spannung und einer kleinen Prise Humor. Im Juni 2016 hat der erste Teil seiner Fantasy-Trilogie das Licht der Welt erblickt und seither schon Tausende von Lesern in „die Welt von Erellgorh“ eintauchen lassen.