Diana Menschig

Stefan Schweikert

Diana Menschig
Stefan Schweikert

Foto: ??

Steckbrief

Name: Stefan Schweikert
Geburtsdatum: 30. Juni 1965
Wohnort: Heidenheim an der Brenz

Schreibt: Phantastik, bevorzugt Fantasy, gelegentlich Science Fiction und Steampunk, etwas Horror und Mystery, auch Krimi, gerne phantastischen Krimi

Warum ich bei PAN bin: Weil ein »wir« immer besser ist, als mit »denen« über »die Anderen« zu reden. Und weil ich einfach wissen will, wie es hier weiter geht ...


Aktuelle Veröffentlichung: Der Hort der drei Sonnen (Die Wächter Chroniken 3)
Sub-Genre: High-Fantasy Queste
Zielgruppe: Fantasy- und Spurenleser

Erste Veröffentlichung: Über den Dächern Gareths
Sub-Genre: Fantasy
Zielgruppe: Phantasten und Rollenspieler


Webseite(n): stefanschweikert.de
facebook-Profil: Schweikert.S
Lovelybooks-Profil: Stefan-Schweikert
Wikipedia-Eintrag: Stefan_Schweikert


Wen oder was ich sehr schätze:

AutorIn: Michael Ende, Peter S. Beagle, Neil Gaiman, Terry Pratchett … ach, es sind zu viele, um sie alle aufzuzählen.

Buch: Das »eine Buch« für die Insel? Noch immer »Der Herr der Ringe«

Genre: Phantastik in allen Spielarten.


Zitat: Zu lange, um hier zu zitieren, bitte nachschlagen: Terry Pratchtett »Schweinsgalopp«, Paperback von 1998, Seite 362 und 363.

Kurzbiographie:

Stefan Schweikert wurde Anno 1965 in Heidenheim an der Brenz, auf der Schwäbischen Alb, geboren. Seit seinem dreizehnten Lebensjahr macht er Musik. Er schrieb Songs, betrieb fast zehn Jahre ein Tonstudio, und spielt bis heute Keyboards in einer Rockband – bevorzugt die Hammond-Orgel und den Moog-Synthesizer.

Erste Veröffentlichung als Autor: Die Kurzgeschichte »Li«, 2002 in »Aufruhr in Aventurien« bei Heyne. Weitere Kurzgeschichten für Anthologien und Zeitschriften. 2008 erschien mit »Über den Dächern Gareths« sein erster Roman. Zwei Jahre später folgte »Kamaluqs Schlund«, ein klassisches Dschungelabenteuer, inspiriert von der englischen Afrikaforscherin Mary Kingsley. Für den 2011 erschienenen Fantasy-Krimi »Mörderlied« kehrte er in die aventurische Metropole Gareth zurück. Mit »Meister der Türme« schloss er 2013 den sechsteiligen Fantasy-Zyklus »Die Türme von Taladur« ab.

Die Anthologie »Eis und Dampf«, für die er die Kurzgeschichte »Im Auge des Sturms« beisteuerte, erhielt 2014 den Deutschen-Phantastik-Preis.

Aktuell (2016) erschienen die Kurzgeschichte »Nebelsee« in »Flucht in ein sicheres Leben« und die Novelle »Der Hort der drei Sonnen« als dritter Teil der »Wächter-Chroniken«.

Und natürlich schreibt er weiter.

Stefan Schweikert ist Mitglied des Autorenkollektivs »AKzwanzig13«.