Diana Menschig

Carmilla DeWinter

Diana Menschig
Carmilla DeWinter

Foto: ??

Steckbrief

Name: Carmilla DeWinter
Geburtsdatum: 1981
Wohnort: Pforzheim
Schreibt: Phantastik und verque(e)re Texte

Warum ich bei PAN bin: Erstens Eigennutz: Ich will in die Lounge. Zweitens: Die deutsche Medienöffentlichkeit tut sich mit Phantastik ein bisschen schwer, was ich sehr schade finde. Fantasy und „Literatur“ scheinen sich in den meisten Köpfen auszuschließen, als ob die Anwesenheit von Orks  oder Elfen automatisch jeglichen tieferen Sinn aus einem Werk verbannen würde.


Aktuelle Veröffentlichung: Die A-Karte
Genre: Queere Fantasy
Zielgruppe: Menschen, die urbane Fantasy mit schrägem Humor und einer Liebesgeschichte zu schätzen wissen

Erste Veröffentlichung: Albenbrut – Ein bindender Eid
Genre: Queere Fantasy/Gay Fantasy
Zielgruppe: Jene Romance-Lesenden, die schwule Kerls bevorzugen und keine Angst vor Fantasy haben.


Webseite: carmilladewinter.com
Facebook-Profil: carmilla.dewinter
Wikipedia-Seite: ich arbeite dran, dass mich jemand wichtig genug findet.
Lovelybooks-Profil: Carmilla-DeWinter
Lieblingsbuchhandlung: Zwei Herzen, ach. Die hiesige Nordstadt-Buchhandlung als kleine, feine Adresse, um meine bestellten Werke abzuholen und darin vorzulesen oder Lesungen zu lauschen.  Erlkoenig und Eisenherz nicht nur aus politischen Gründen.


Wen oder was ich sehr schätze:
Autorin/Autor: Wie, nur eine(n)? NK Jemisin, Terry Pratchett, Laurie Penny
Buch: Wenn ich nur eins darf: „Good Omens“ von Pratchett und Gaiman. Das zweite wäre ein Sachtext, nämlich „Gewalt und Mitgefühl“ von Robert Sapolsky.
Genre:
Fantasy und feministische Essays.


Zitat: It may help to understand human affairs to be clear that most of the great triumphs and tragedies of history are caused, not by people being fundamentally good or fundamentally bad, but by people being fundamentally people.
(Es hilft dabei, die Menschheit zu verstehen, wenn man sich klarmacht, dass die meisten der großen Triumphe und Tragödien der Geschichte nicht davon verursacht wurden, dass Menschen von Grund auf gut oder von Grund auf schlecht sind, sondern davon, dass sie von Grund auf Menschen sind.) – Terry Pratchett und Neil Gaiman in „Good Omens“. (Übersetzung von Carmilla deWinter))

Kurzbiographie

Carmilla DeWinter, Jahrgang 81, ist Apothekerin und Lektorin, schreibt Fantasy und hat eine Schwäche für Figuren, die zur queeren Buchstabensuppe gehören. Dies stellt sie regelmäßig mit Kurzgeschichten in Anthologien unter Beweis. Bei dead soft ist im Bereich Gay Fantasy u.a. „Albenbrut“ erhältlich. Wer die Liebesgeschichte lieber am Rande hat, wende sich vertrauensvoll an das Selfpublishing-Projekt „Albenzauber“ von 2017 oder an „Jinntöchter. K_ein orientalisches Märchen“. Der Roman ist im März 2018 bei der Edition Roter Drache erschienen.

Als Lektorin arbeitet Carmilla DeWinter gern mit dem Bundeslurch Verlag zusammen, sodass sie ihren Hang zur Besserwisserei und zur Fantasy im ersten Nebenberuf voll ausleben kann.
Zwischen Phantastik und Kommaregeln passt außerdem immer noch ein politischer Sachtext: Sporadisch zu finden sind gedruckte Meinungen und Essays zur bereits erwähnten Buchstabensuppe sowie jede Menge Blogposts über ihre eigene Minderheit und die Vereinbarkeit von Fantasy und Feminismus.