Stefan Cernohuby

PAN-Autoren für den Deutschen Science-Fiction-Preis (DSFP) nominiert

Stefan Cernohuby
PAN-Autoren für den Deutschen Science-Fiction-Preis (DSFP) nominiert
Logo des Science Fiction Club Deutschland e.V.

Logo des Science Fiction Club Deutschland e.V.

Zwei PAN-Autoren mit drei Büchern unter den Nominierten.

Das Komitee zur Vergabe des Deutschen Science-Fiction-Preises (DSFP) hat die Nominierungen für den für den DSFP 2019 bekanntgegeben.

Entschieden wird die Wahl in einer Jury in zwei Kategorien. Beste deutschsprachige Kurzgeschichte und bester deutschsprachiger Roman. Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2019 wird auf der PentaCon (01.-03. November 2019), der diesjährigen JahresCon des Science Fiction Club Deutschland e. V., in Dresden verliehen. Der DSFP ist mit 1.000 Euro je Kategorie dotiert.

In der Kategorie Bester deutschsprachiger Roman nominiert (PAN-Mitglieder hervorgehoben):

• “Canopus – Der Kalte Krieg Band 1” von Dirk van den Boom
• “Varianz – Die Reise der Scythe Band 2” von Dirk van den Boom
• “Die Tiefe der Zeit” von Andreas Brandhorst
• “Das Imago-Projekt” von Robert Corvus
• “NSA” von Andreas Eschbach
• “Koshkin und die Kommunisten aus dem Kosmos” von Ben Calvin Hary
• “Die Schwärmer” von Willi Hetze
• “Hologrammatica” von Tom Hillenbrand
• “Die Hochhausspringerin” von Julia von Loucadou
• “Der letzte Kolonist” von Sebastian Schaefer
• “Hier ist es schön” von Annika Scheffel
• “Der Platz an der Sonne” von Christian Torkler

In der Kategorie Beste deutschsprachige Kurzgeschichte nominiert:

• “Trolltrupp” von Galax Acheronian, erschienen in “Sprung ins Chronozän”
• “Intervention« von C. M. Dyrnberg, erschienen in “Nova 25”
• “Confinement” von Thorsten Küper, erschienen in “Nova 26”
• “Kill!” von Andreas G. Meyer, erschienen in “Spliff 85555: Ebersberg«
• “Im Regen” von Nadja Neufeldt, erschienen in “Erstkontakt mit Violine”
• “Kurz vor Pi” von Uwe Post, erschienen in “Spektrum der Wissenschaft 10/2018”
• “Der unbekannte Planet” von Tobias Reckermann, erschienen in “Nova 25”
• “Muse 5.0” von Nele Sickel, erschienen in “Phantastische Sportler” (Verlag: Fördermitglied Torsten Low)
• “Die Schwimmerin” von Jutta Siebert, erschienen in “Fiction x Science”
• “Coming Home” von Tetiana Trofusha, erschienen in “Inspiration”

Die nominierten Werke der PAN-Autoren:

Hologrammatica von Tom Hillenbrand aus dem Hause Kiepenheuer & Witsch malt eine Zukunftsvision. In einer Welt, in der die Technologie weit vorangeschritten ist und Menschen ihre Identitäten nach Belieben wechseln können, versucht Galahad Singh eine Computerexpertin zu finden, deren Entführer jedoch kein Mensch zu sein scheint.

Varianz (Die Reise der Scythe 2) von Dirk van den Boom erzählt von einem Raumschiff. Die Besatzung des Polizeikreuzers Scythe, gefangen in einer rätselhaften Raumsphäre, muss herausfinden, welche Rolle sie in dem Drama spielt, in das sie geworfen wurde. Innerhalb des Gefängnisses, zusammengepfercht mit hunderten anderer Zivilisationen, stehen die Zeichen auf Sturm.

Der Kalte Krieg (Canopus 1) von Dirk van den Boom führt in eine ferne Zukunft. Das Imperium der Menschen ist ein politischer und wirtschaftlicher Gigant auf tönernen Füßen, mit Feinden an allen Grenzen und einem aggressiven Kurs der Expansion. In ihm leiden Menschen wie Außerirdische unter Kriegsbedingungen: Seit Jahren lebt das Imperium mit einem militärischen Konflikt, den es wahrscheinlich verlieren wird.