Bild / Poster
Bild / Poster

Steckbrief

Name: James A. Sullivan

Geburtsdatum: 14.2.1974

Wohnort: Kerpen (Rheinland)

Schreibt: Fantasy & Science Fiction

Warum ich bei PAN bin: Um das Genre, das ich liebe, zu fördern und mich mit anderen Autoren auszutauschen.

#

Aktuelle Veröffentlichung: Die Granden von Pandaros (Piper 10.2017)

Genre: Science Fiction

Erste Veröffentlichung: Die Elfen (mit Bernhard Hennen) (Heyne 2004)

Genre: Fantasy

#

Webseite: www.jamessullivan.de

twitter-Account: @fantasyautor

Wikipedia-Seite: 

James_Sullivan_(Schriftsteller)

#

Autorinnen & Autoren, deren Werk ich schätze: Roger Zelazny, Joanna Russ, Lord Dunsany, Samuel R. Delany, J. R. R. Tolkien, Alfred Bester, Charles de Lint, Ambrose Bierce und viele, viele, viele mehr.

Ein Buch, das mir wichtig ist: Parzival von Wolfram v. Eschenbach

Ein Zitat: „‚In an age when we have more choice than ever before, more mobility, more information, more opportunity to fulfill ourselves, how is it that people can prefer to be identical?‘“ (John Brunner: The Shockwave Rider)

Biographie

James A. Sullivan wurde am 14.2.1974 in West Point (Highlands, New York) geboren und wuchs in Kerpen (Rheinland) auf. Nach dem Abitur studierte er an der RWTH Aachen einige Semester Informatik, wechselte dann aber zur Geisteswissenschaft und studierte an der Universität zu Köln Anglistik, Germanistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (Spezialgebiete: Erzähltheorie, Interaktive Narration, Wolfram von Eschenbach, Artusepik, Lexikalische Semantik).

Während Sullivan sich auf seine Magisterprüfungen vorbereitete, fragte ihn Bernhard Hennen, ob er mit ihm einen Roman schreiben wolle. Sullivan sagte zu und begann mit Hennen die Arbeit an dem Fantasy-Epos Die Elfen. Die Magisterprüfung litt keineswegs unter der Arbeit am Roman, und Die Elfen, die 2004 bei Heyne erschienen, schafften es auf die Bestsellerliste.

Nach dem Elfenroman widmete sich Sullivan einem Stoff, zu dem ihn die Terrakotta-Armee des ersten chinesischen Kaisers inspiriert hatte. Das Ergebnis ist der Roman Der letzte Steinmagier, der 2008 erschien.

Mit dem Roman Nuramon führte Sullivan 2013 die Geschichte der beliebten Figur aus Die Elfen fort lüftete damit das Geheimnis um deren Schicksal. Nach der Rückkehr in die Elfengefilde war es wieder an der Zeit für eine Veränderung und Sullivan wandte sich mit Chrysaor (Piper 2016) und Die Granden von Pandaros (Piper 2017) der Science Fiction zu.

James A. Sullivan ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern wieder in Kerpen.