Bild / Poster
Bild / Poster

Steckbrief

Name:  Andreas Suchanek

Geburtsdatum:  21.03.1982

Wohnort:  Karlsruhe

Schreibt:  Urban Fantasy, Science-Fiction, Krimi

Warum ich bei PAN bin:  Die Tätigkeit als Autor findet primär hinter dem Schreibtisch und alleine statt. Ich bin ins PAN-Netzwerk gekommen, um Kontakt zu Kollegen zu knüpfen und mit auszutauschen.

#

Aktuelle Veröffentlichung:  Das Erbe der Macht – Band 8: Opfergang

Genre:  Urban Fantasy

Zielgruppe: Ab 12

Erste Veröffentlichung:  Sternenfaust: Cyber-Tod

Genre: Heftroman (Sci-fi)

Zielgruppe: Ab 12

#

Webseite(n):  www.andreassuchanek.deblog.andreassuchanek.de

facebook-Profil: Andreas.Suchanek.Autor

twitter-Account: @AndreasSuchanek

Lovelybooks-Profil: Andreas-Suchanek

Wikipedia-Seite: Andreas_Suchanek_(Autor)

Instagram: ansu_ka 

"Lern erst mal was Gescheites, Bub." Nein, das war nicht der erste Satz, den ich nach meiner Geburt hörte, das kam später. Geboren wurde ich am 21.03.1982 in Landau in der Pfalz. Gemäß übereinstimmenden Aussagen diverser Familienmitglieder wurde aufgrund der immensen und andauernden Lautstärke, die ich als winziger "Wonneproppen" an den Tag legte, ein Umtausch angemahnt. "Mamma, können wir ihn nicht zurückgeben und lieber einen Hund nehmen?" Glücklicherweise galt hier: Vom Umtausch ausgeschlossen. Es folgt also eine glückliche Kindheit und turbulente Jugend. Natürlich verrate ich hier keine weiteren Details, das würde zum einen den Spannungsbogen kaputtmachen, zum anderen bleibt dann nichts mehr für meine Memoiren übrig.

Konzentrieren wir uns also auf das Wesentliche. Natürlich ist es Eltern immer ein Herzenswunsch, den Spross zum Lesen zu animieren. Gesagt getan, dachten sie sich und legten "Die Schatzinsel" unter den Weihnachtsbaum. Ein Experiment, das ganz und gar scheiterte. Piraten? Schatzsuche? Nope. Mehr Glück hatten sie mit einem blauen dicken Buch. Die Rede ist natürlich von einem Perry Rhodan-Silberband, den es in einer Sonderedition auch in Blau gab. Kurz und gut, meine Liebe für die Science-Fiction erwachte. Natürlich wusste ich damals noch nicht, was eine Heftromanserie ist, immerhin lag ein fettes Buch vor mir. Erst Jahre später entdeckte ich die Perry Erstauflage und bemerkte, oha, die Dinger erscheinen ja wöchentlich. Kurz darauf entdeckte ich sogar eine weitere Heftromanserie, die ich als Buch kennengelernt hatte. Die Rede ist von "Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen".

Meine Einstellung war schnell klar. Während Bücher für mich das Pendant zu Kinofilmen waren, sah ich in Heftromanen das Gegenstück zu Fernsehserien. Dünner, aber dafür mit kürzerem Erscheinungsintervall. Ich begann nahezu jede Heftromanserie aus dem Sci-Fi und Mystery-Bereich zu lesen. Ich weiß, hochtrabende Worte, aber viele gab es in den 90ern ja leider bereits nicht mehr. Aber schreckte mich das ab? Mitnichten. Das Antiquariat in Landau verdiente ziemlich viel Geld, als ich dort zwischen Batman- und anderen Superhelden-Comics den Heftroman-Sektor entdeckte. Zamorra, Dämonenkiller, Sinclair, Macabros, Larry Brent ... Das war auch etwa die Zeit, in der ich mal eben beschloss - mit Leidenschaft, Energie und null Erfahrung - eine eigene Serie zu schreiben. "Das Erbe der Macht" war geboren. Jeden Monat gab es einen kostenlosen kurzen Roman zum Download im Internet. 

… mehr unter www.andreassuchanek.de